Textur, nicht Geschmack, ist der wahre Grund, warum Sie bestimmte Lebensmittel lieben

Getty Images

Neulich brauchte ich Kartoffelpüree. Ich musste Kartoffeln pürieren. Wenn ich es nicht tat, war es absolut möglich, dass ich tot auf dem Wohnzimmerteppich kippte.

Also bestellte ich eine einzige Kartoffel mit freundlicher Genehmigung von Instacart und konnte in der Küche arbeiten. (Alles was Sie brauchen ist etwas Vollmilch, Butter und Salz. Hier ist das perfekte Rezept.)

"Was ist mit dir und Kartoffelpüree?", Fragte mein Freund. Er hat gesehen, wie ich nicht weniger als 152 Mal in meine Kartoffelpüree-Missionen einstieg.

"Ich bin mir nicht sicher. Sie schmecken einfach so verdammt gut… “Ich machte eine Pause.

Aber vielleicht ist es nicht der Geschmack. Ich bin nicht groß auf Pommes Frites und hasse gebackene Kartoffeln, auch wenn sie in Butter geschält sind.

Anscheinend bin ich ein Schminker.Eine der vier Kategorien von Essern da draußen, Smooshers wie weiche, cremige Speisen, die sich mit wenig bis gar keinem Kauen um den Mund bewegen. Zu den anderen Typen gehören Kaugummis (es geht nur um Toffee), Crunchers (wenn man knallt, kann man nicht aufhören) und Saugnäpfe (die meiner Meinung nach aus ruhigen Räumen verbannt werden sollten), erklärt eine neue Populärwissenschaften Artikel, in dem die Schriftstellerin Kendra Pierre-Louis Kartoffelpüree tatsächlich als Lebensmittel aufführt, das sie nicht essen will.

Dem Artikel zufolge ist die Textur der Lebensmittel, die als Rheologie bezeichnet wird, so eng mit unseren Lebensmittelpräferenzen verbunden, dass sie zu einem echten Studienbereich wird. Die Commonwealth-Organisation für Wissenschaft und Industrie erforscht mithilfe von Computermodellen, wie Lebensmittel sich bewegen und interagieren, und alle Oberflächen des Mundes (früher zur Vorhersage von Tsunamis verwendete Technologie) helfen, die Verbindung besser zu verstehen.

Psychorheologie ist der Grund, warum manche Leute H2O nur trinken, wenn es funkelt. Der Geschmack ist nicht anders, aber es scheint sicher so zu sein, und zwar, weil die Textur eines Lebensmittels den wahrgenommenen Geschmack eines Lebensmittels beeinflusst. Dies erklärt auch, warum wir glauben, dass Gelato cremiger schmeckt, obwohl es tatsächlich weniger Fett als Eiscreme hat, und warum Standardchips so viel besser schmecken als gebackene - obwohl die Wissenschaftler jahrzehntelang immer wieder den tatsächlichen Geschmack verfeinert haben.

Und darin liegt das ultimative Ziel der Lebensmittelwissenschaftler: Die Texturen der Lebensmittel so zu verändern, dass das gesunde Zeug so viel besser schmeckt (oder zumindest zu schmecken scheint), als es jetzt der Fall ist.

Stellen Sie sich vor: In der nahen Zukunft können glutenfreie Teigwaren nicht saugen, Grünchips könnten genauso süchtig machen wie Doritos, und ich kann mehr als eine Kartoffel gleichzeitig kaufen.