Wie sicher ist Marihuana wirklich?

Getty Images

Unkraut kann sein in acht Staaten legal und die nationale Legalisierung könnte sich zunehmend populär (dieser Kerl sogar verwendet es bei der Arbeit) Einige Experten sind jedoch besorgt über die möglichen langfristigen Auswirkungen einer regelmäßigen Verwendung von Marihuana.

In einem neues Papier veröffentlicht im Lancet-PsychiatrieExperten des King's College London behaupten, dass sich die Forscher darauf konzentrieren müssen, das Medikament für die Menschen sicherer zu machen, und dass die Potenz von Cannabis in den letzten 40 Jahren "im Durchschnitt verdoppelt" wurde und dass mehr Menschen eine Behandlung suchen "Cannabiskonsumstörungen" in den USA und Europa.

In dem Papier wird zwar darauf hingewiesen, dass es unwahrscheinlich ist, dass die meisten Menschen Unkrautprobleme entwickeln werden, aber die Autoren betonten: „Angesichts des sich rasch ändernden politischen Klimas in Bezug auf Cannabis war die Forderung nach einer wirksamen Verringerung von Cannabis-Schäden nie größer und es gibt noch mehr Forschung dringend erforderlich, um politische Entscheidungen zu unterrichten. “

Einige Studien deuten darauf hin, dass hohe Cannabidiol-Konzentrationen (CBD) im Unkraut einigen negativen Auswirkungen von Tetrahydrocannabinol (THC) entgegenwirken können. Daher schlagen die Forscher des King's College vor, die Wirksamkeit des Medikaments zu regulieren. (Einige Länder, wie die Niederlande und Uruguay, haben dies bereits getan.) Sie sagen jedoch auch, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die genaue Menge an CBD, die zum Ausgleich des THC benötigt wird, vollständig zu verstehen, und darüber, wie dies möglich sein könnte beeinflussen die kognitive Entwicklung und die Möglichkeit der Sucht.

Letztendlich ist es unwahrscheinlich, dass der Konsum von Marihuana mit zunehmender Legalisierung abnehmen wird. Daher geben unsere besten Chancen Richtlinien an - so wie wir es bei Alkohol tun -, damit Menschen, die gerne Freizeit genießen, dies ebenso sicher tun können wie möglich.