Ihr Haarausfall ist möglicherweise nicht dauerhaft

Haarausfall schmerzt den meisten Männern - 85 Prozent von ihnen, um genau zu sein, laut der American Hair Loss Association. Aber nicht jeder Haarausfall ist gleich und vor allem ist nicht jeder Haarausfall dauerhaft. Es ist wichtig zu ermitteln und zu verstehen, was Ihre Ausdünnungssperren verursacht - Genetik, Stress oder Umweltfaktoren -, um sie umzukehren.

So können Sie den Unterschied verstehen

(Brauchen Sie auch Hilfe bei Ihrem Gesichtshaar? Informieren Sie sich, wie Sie einen Bart wachsen und pflegen können.)

DIE ARTEN UND ZEICHEN VON HAARVERLUST

Wenn Sie eine kahle Stelle entdecken oder beim Shampoo zusätzliche Strähnen herausziehen, können Sie schnell davon ausgehen, dass dies ein dauerhaftes Problem ist. Es gibt jedoch zwei Haupttypen von Haarausfall: Haarausfall bei Männern (dauerhaft) und Haarausfall (nicht dauerhaft).

Männliche Glatzenbildung (wissenschaftlich: androgene Alopezie) ist erblich und kann bereits im Alter von 20 Jahren beginnen. Es kann nicht umgekehrt werden, aber es kann behandelt werden, sagt der Dermatologe Glynis Reina Ablon, M.D .. Die Haare sind nicht technisch verloren, aber sie schrumpfen von normalen Haaren zu Strängen, die so fein und klein sind, dass Sie kahl erscheinen. Die Behandlungen umfassen topische Produkte, orale Ergänzungen und Haartransplantate. Sprechen Sie mit Ihrem Dermatologen, um herauszufinden, was für Sie am besten geeignet ist.

​ ​

Haarausfall (oder Haarausfall) ist jedoch eine andere häufige Art von Haarausfall. Der Follikel wird schwach, ausgefranst und beschädigt, wodurch die Menge der Haare auf Ihrem Kopf beeinträchtigt wird. Natürlich scheidet jeder Tag zwischen 50 und 100 Haarsträhnen aus. Aber unter dieser Bedingung ziehen Sie unter der Dusche einen riesigen Haarbüschel weg oder lassen Ihre Haarbürste wie ein Ewok aussehen.

Diese Art von Haarausfall kommt von Umweltschäden, Krankheiten, Unterernährung und Stress, sagt Jeffrey Benabio, M. D. Und Stress ist hier ein Überbegriff. Es kann in Form von psychischen oder physischen Belastungen kommen, was bedeutet, dass ein äußerer Faktor Ihre Stränge schädigt - wie das Tragen eines Helmes, der an Ihren Haaren zieht, oder eines Shampoos mit harten Inhaltsstoffen, sagt Dr. Albon. Wenn Sie Ihre eigenen Auslöser herausfinden und vermeiden, kann das Problem umgekehrt werden. Sie betrachten sechs bis neun Monate, bevor Sie wieder normal sind.

"Technisch gesehen haben die Haare nie aufgehört zu wachsen", sagt Dr. Benabio. "Es wurde einfach mehr als normal vergossen."

DIE VORBEUGENDEN SCHRITTE

Identifizieren Sie Ihre Stressoren. Fällt Ihnen Ihr Chef schwer? Essen Sie genug Grüns? Wenn Sie die Wurzel kennen, können Sie deren Auswirkungen minimieren. Finden Sie heraus, wie Sie am besten damit umgehen.

Es gibt einige Möglichkeiten, um den Stress von außen zu reduzieren. Zunächst einmal: Vermeiden Sie raue Inhaltsstoffe wie Polyethylenglykol in Ihrem Shampoo und Conditioner, sagt Dr. Albon. Sie können die Kopfhaut reizen und das Haar spröder machen. Ein Shampoo oder Conditioner kann das Haarwachstum nicht stimulieren, Sie können jedoch eines auswählen, um die vorhandenen Stränge so stark wie möglich zu halten. Das Dove Men + Care-Shampoo für die Sauerstoffzufuhr liefert wichtige Nährstoffe für Ihre Haarfollikel ($ 19 für zwei Personen, amazon.com).

Und nasse Haare schonen. Ihre Haarsträhnen sind direkt nach der Dusche besonders empfindlich - vermeiden Sie es, nasse Haare zu kämmen oder zu bürsten, und reiben Sie sie mit einem kratzenden Baumwollhandtuch trocken. Verwenden Sie stattdessen eine sanfte Hand zum Kämmen, wenn es trocken ist, und kaufen Sie ein kopfhautfreundliches Mikrofasertuch, um die Feuchtigkeit herauszudrücken oder auszudrücken. ($30, aquis.com). Wenn Sie trockenblasen müssen, verwenden Sie geringe Hitze, um Schäden zu vermeiden.

Ein weiterer großer Umweltstress: UV-Schaden. Dr. Benabio sagt, dass die Oberseite des Kopfes ein allgemeiner Platz ist, um Hautkrebs zu bekommen. Extreme UV-Schäden können auch Haarsträhnen beschädigen und zu Bruch führen. Tragen Sie einen Hut oder verwenden Sie ein schützendes Haarprodukt, bevor Sie ins Freie gehen ($32, sephora.com).

Sie können auch Haarausfall angreifen, indem Sie überwachen, was Sie essen. In hohem Grade verarbeitete Nahrungsmittel, wie gebratenes oder raffiniertes Mehl. Sie verursachen eine Entzündung um den Follikel, sagt Dr. Albon, die das Wachstum von Haaren verhindert. Beruhigen Sie Entzündungen, indem Sie die Aufnahme von Kurkuma, Ballaststoffen und ungesättigten Fetten wie Kokosnuss und Olivenöl erhöhen.