Wie Übung deine Sinne schützt

Kniebeugen können Ihren Schnüffler schützen: Regelmäßige Bewegung schützt Ihren Geruchssinn, wenn Sie älter werden, wie neue Forschungsergebnisse der University of Wisconsin-Madison belegen.

In der Studie verringerten Personen, die mindestens einmal in der Woche trainierten - lange genug, um sich ins Schwitzen zu bringen - das Risiko von Riechstörungen oder Problemen mit dem Riechen um etwa 24 Prozent. (Viele Menschen erleben mit zunehmendem Alter eine Abnahme der Whiff-Fähigkeit. In der Studie erlebten 28 Prozent der Menschen einen Rückgang über 10 Jahre.)

Was ist also der Zusammenhang zwischen Schwitzen und Schnuppern? Ihre Blutgefäße können eine Rolle spielen. Regelmäßige Bewegung senkt das Risiko für Atherosklerose - wenn sich Plaque in Ihren Arterien aufbaut -, und gesunde Arterien können einen besseren Geruchssinn bedeuten, sagt Studienautorin Karen Cruickshanks, Ph.D.

Neben regelmäßigen Schweißsitzungen können Sie Ihre Arterien frei halten, indem Sie die Fernsehzeit minimieren. Eine neue Studie aus den Niederlanden ergab, dass je länger die 30-Jährigen täglich vor dem Fernseher gepflanzt wurden, desto steifer ihre Arterien. Die Forscher schlagen vor, die Bildschirmzeit für die Freizeit - das heißt, dass Ihr Laptop und Tablet funkelnd sind - auf unter 2 Stunden pro Tag zu halten.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wirst du diese lieben:

  • Der Geruch ist überraschend gefährlich
  • Die Übung, die das Verlangen tötet
  • Wie Übung Ihr Asthma erleichtert