Der Schmutz auf Garnelen

Das Wetter entlang Thailands üppiger Ostküste ändert sich, sobald Sie den Strand verlassen. Nur 20 bis 30 Meter im Landesinneren verblassen die frische Brise aus dem Golf von Thailand inmitten der dichten Mangroven und Sie betreten eine Kuppel mit drückender, würgender tropischer Hitze. Der Blick ändert sich auch von weißen Sandstränden und einigen Fischerbooten, die auf dem weiten blauen Ozean zu Hektar düsterer, rechteckiger, künstlicher Teiche schwimmen.

Hier, an einer Straßenstation in der Nähe der Stadt Laem Sing, beobachte ich, wie Arbeiter hunderte Pfund der beliebtesten Meeresfrüchte Amerikas in den Rücken schwitzender Lastwagen luden. Rund 20 Arbeiter haben sich in der Station versammelt, um die sich noch windenden Krebstiere zu sortieren. Last für Last von Garnelen, die eher wie Kies behandelt werden als jemandes zukünftiger Vorspeise, wird aus Wäschekörben auf einen niedrigen Holztisch mit Teichdetritus und zerstückelten Garnelen geworfen. Frauen, die schmutzige Handschuhe tragen, schwitzen heftig, als sie die pazifischen Weißen in Körbe werfen, die für kleine, mittlere und große Garnelen bestimmt sind. Schließlich heben mehrere Männer, einer mit einer Zigarette an den Lippen, die gefüllten Körbe auf die Lastwagen.

Die Garnelen, die für Ihre Kebabs und Surf-'n'-Torf-Combos bestimmt sind, reisen dann ungekühlt zu ihrem Verarbeitungsbetrieb, von dem mir gesagt wurde, er sei mehrere Stunden entfernt. Garnelen verderben sofort, wenn sie nicht ausreichend gekühlt werden, und die wenigen zufälligen Eisblöcke, in die diese Muscheln gepackt werden, schüren nicht viel Selbstvertrauen. Dies ist jedoch nur die erste meiner Sorgen, sobald ich meinen Blick wieder auf die stinkenden, schlammigen Teiche verlagert, die die Garnelen einst als Zuhause bezeichnet haben. Mein Führer, der Fischerwissenschaftler Ratana Chuenpagdee, Ph.D., Kodirektor des Küstenentwicklungszentrums der Kasetsart University in Bangkok, erklärt, dass die derzeitige weltweite Begeisterung für Garnelen Wasserfarmen in vielen Garnelen exportierenden Nationen zu Bedrohungen für Gesundheit und Umwelt gemacht hat.

"Während der intensiven Entwicklung der Garnelenzucht mähten sie Tausende Hektar Mangroven, um diese Farmen zu bauen.Die Dinge sind hier zumindest umweltfreundlich, aber in anderen Gebieten - Vietnam, China, Indonesien - kann die Verschmutzung durch die Entwässerung schwefelhaltiger Teiche enorm sein ", sagt sie." Und auch in den Teichen kann es zu ernsthaften Problemen kommen Bedingungen der Gesundheit der Garnelen. "

Angesichts des Schmutzes, der sich in der Sortierstation befindet, bin ich überrascht von der einheitlichen Landschaft um die Teiche, die eine klare, industrielle Schönheit haben. Jeder Teich ist mit einem Baldachin aus roten Plastikschnüren bedeckt, um hungrige Vögel von der Ernte fernzuhalten. Belüfter, die von alten Automotoren angetrieben werden, bewegen das Wasser herum und schwappen wie Antebellum-Flussboote. Als ich direkt vor uns in den Sumpf des Teiches blickte, erkenne ich, dass ich eine Woche hier stehen konnte und niemals eine einzige Garnele im seichten, schmutzgeschwärzten Wasser sehen konnte. Aber ich weiß, dass die Garnelen da sind, zusammengepackt im Dreck am Boden eines Unterwasserfutters.

So schlecht es auch aussieht, ich kann ihre Umgebung nicht beurteilen. Experten befürchten jedoch, dass überfüllte, grausame Bedingungen diese weitgehend unregulierte globale Industrie zu einem potenziellen Gesundheits-Alptraum machen. Die Verarbeitungs- und Transportsysteme sind nicht nur verdächtig, einige Garnelenzüchter verwenden Chemikalien und Pestizide, um so viel wie möglich von ihren Farmen zu profitieren. Wenn die hungrigen Garnelen in den schlimmsten Fällen in den mit Chemikalien und Exkrementen gefüllten Schlamm eingegraben sind, nehmen sie jeden Tag 4 Monate lang eine giftige Mahlzeit zu sich.

Und so vielleicht auch.

Crustacean Invasion

Vor nicht allzu langer Zeit war Garnele eine saisonale Delikatesse, die frisch in Restaurants am Wasser serviert wurde oder eher als enge, gummiartige Kommas in eine Dose gepackt wurde. Jetzt sind sie ein Grundnahrungsmittel für Meeresfrüchte. Im Jahr 2008 haben die Amerikaner mehr als 1,7 Milliarden Pfund Garnelen aufgeschüttet - doppelt so viel, wie sie 12 Jahre davor bereits konsumiert hatten, laut der National Oceanic and Atmospheric Administration. Das sind durchschnittlich über 4 Pfund der kleinen Schnörkel pro Person und Jahr.

Und wer kann uns die Schuld geben? Garnelen sind knusprig und lecker. Sie reihen sich ordentlich um den Rand eines Cocktailglases und sind perfekt, wenn sie gewürzt und auf den Grill gelegt oder in Salate fallen gelassen werden. Sie können sie in die Luft werfen und in Ihrem Mund fangen. Garnelen sind nicht nur eine fettarme Proteinquelle, sondern auch reich an Eisen, Zink und Niacin.

Unser unersättlicher Hunger hat jedoch eine globale Auswirkung gehabt: Überseeoperationen, die als Reaktion auf diesen Fressfeuer entstanden, haben den Markt überflutet. Etwa 90 Prozent von dem, was wir essen, wird jetzt importiert und an Lebensmittelgeschäfte und Restaurants in den Vereinigten Staaten verkauft. Ein Drittel dieses Zuges kommt aus Thailand. Der Rest kommt hauptsächlich aus Indonesien, Ecuador, Vietnam, China und Mexiko. "Amerikanischer Appetit treibt Prozesse um eine halbe Welt weg", sagt der promovierte Biologe Elliott Norse, Präsident des Marine Conservation Biology Institute, in Bellevue, Washington. "Shrimp ist eine ungewöhnliche und teure Ware geworden, die man das ganze Jahr über bei Red Lobster kaufen kann. Und das hat Konsequenzen."

Giftiges Gumbo
Eine Handvoll Länder, insbesondere Thailand, unternimmt mutige Anstrengungen, um die Garnelenzucht zu regulieren. Der starke Preisverfall, der die hohe Produktion begleitet hat, zusammen mit dem parallelen Einkommensrückgang für Landwirte und Arbeiter, macht die Anstrengung jedoch schwierig. Die Landwirte müssen dafür sorgen, dass der Großteil ihrer Ernte auf das Schiff kommt. Daher ist die Versuchung groß, alle chemischen Waffen einzusetzen, die sie in ihrem Arsenal haben. "Ihre Denkweise besteht darin, jede Garnele aus jeder Ernte herauszupressen und dann so viele Ernten auszustoßen, wie es möglich ist, bevor der Teich zusammenbricht", sagt Norse. "Sie wissen, dass die Chancen, verunreinigte Lebensmittel aus vergangenen Inspektionen herauszurutschen, weitaus besser sind als die Chancen am Craps-Tisch in Vegas. Daher verwenden sie alle Arten exotischer Chemikalien, um die Garnelen am Leben zu halten. Und genau das essen wir."

Zu diesen Chemikalien zählen 10 Klassen von Antibiotika und 17 verschiedene Arten von Pestiziden, von denen die meisten in den Vereinigten Staaten für die Verwendung mit Lebensmitteln verboten sind. Laut Food & Water Watch, einer Verbrauchervertretergruppe in Washington, DC. Zwei Schuldige sind Enzianviolett und Nitrofurane. Beide sind potentielle Karzinogene.

Garnelenzüchter verwenden Desinfektionsmittel auch, um Viren zu beseitigen, und setzen Sulfite und andere Chemikalien ein, um Blackspot zu verhindern, eine harmlose, aber unangenehm wirkende Verfärbung. Leider gibt es einen Preis für fleckenlose Garnelen: Eine 2009 veröffentlichte Studie in Chemische Forschung in der Toxikologie zeigt, dass eines dieser Anti-Blackspot-Mittel, 4-Hexylresorcinol, ein Xenoöstrogen ist, eine Verbindung, die das weibliche Sexualhormon Östrogen imitiert. Beim Menschen sind Xenoöstrogene mit Abnormalitäten des Fortpflanzungssystems bei Männern in Verbindung gebracht worden.

Antibiotika stellen eine andere Art von Bedrohung dar: erhöhte Resistenz unter Bakterien, die in Garnelen gefunden werden. Garnelen aus China haben sich in den letzten Jahren positiv auf Rückstände von Chloramphenicol, einem starken Antibiotikum, getestet. "Die Verwendung dieser Medikamente auf unverantwortliche oder exzessive Weise kann zur Entwicklung resistenter Bakterien durch genetische Evolution führen", sagt Jonathan Borak, Professor für Umweltgesundheit an der Schule für öffentliche Gesundheit der Yale University. "Die Herstellung eines kommerziell brauchbaren Produkts kann eine verständliche Verwendung sein, kann jedoch zu einem erhöhten Risiko einer Antibiotikaresistenz führen."

Die bakterielle Bedrohung wurde 2005 deutlich, als Forscher der Mississippi State University verschiedene gefrorene, verzehrfertige Garnelenprodukte kauften, die aus vier verschiedenen Ländern importiert wurden. Sie fanden 162 verschiedene Bakterienarten, darunter auch E. coli, Salmonella, Staphylococcus, und Vibrio. Viele waren gegen ein oder mehrere Antibiotika resistent geworden. "Wir waren überrascht, so viele Krankheitserreger in verzehrfertigen Produkten zu finden", sagt Dr. Douglas Marshall, ein Lebensmittelwissenschaftler und Hauptautor der Studie. "Unsere Daten deuten darauf hin, dass Infektionen beim Menschen durchaus möglich sind. Ausbrüche können auftreten und werden vorkommen."

Andere Ärzte und Experten des Gesundheitswesens spiegeln diese Ungewissheit wider, denn das genaue Abmessen der genauen Gefahr bleibt eine Herausforderung. Der langfristige kumulative Effekt der Einnahme dieser Antibiotika und Pestizide wird immer noch untersucht, und in den US-Häfen wird relativ wenig Inspektion durchgeführt - die FDA räumt ein, dass kaum zwei Prozent der Importe von Meeresfrüchten inspiziert werden. Es gibt auch keine einheitliche Menge an Chemikalien, die ein bestimmter Biss von Garnelen enthalten kann. Einige Experten machen sich überhaupt keine Sorgen. "Ich würde importierte Garnelen genauso gerne essen wie heimische Garnelen", sagt Charles Santerre, Professor für Lebensmittel-Toxikologie an der Purdue University. "Garnelen sind in der Regel kurzlebig, so dass sich sehr wenig Antibiotika oder Pestizidrückstände bilden."

Gezeiten verschieben
Nur wenige Garnelenfarmer in Thailand essen ihre eigenen Produkte, aber das liegt nicht daran, dass sie etwas wissen, was wir nicht wissen. Sie essen einfach verschiedene Garnelen, sagt Chuenpagdee, als wir die Fischergemeinde Bang Chan erkunden. Tatsächlich sind 99 Prozent der in Thailand gezüchteten Garnelen - vorwiegend pazifische Garnelen - nicht einmal in der Region beheimatet. Tigergarnelen sind. "Dies ist eine reine Ernte für die Einheimischen, die auf Exportmärkte abzielen", sagt Chuenpagdee. "Es ist etwas, was andere Leute essen."

Chuenpagdee stellt mich dem Dorfvorsteher Sangobp Bunluea vor, der bei meinem Versuch, auf thailändisch "Hallo" zu sagen, gutmütig lacht. Er fängt seit Jahrzehnten Garnelen und Fische und repräsentiert die Kluft, mit der seine Gemeinde zu kämpfen hat. "Im Dorf gibt es eine neue Spaltung", sagt er. "Mein Sohn baut Garnelen auf Farmen an; ich setze Netze in der Wildnis ein. Aber keiner von uns ist so gut wie früher." Durch die Beseitigung der Mangroven wurde vor einigen Jahren ein kritischer Baumschulraum für wilde Garnelen zerstört. Dies verletzt Harvester wie Bunluea. Seinem Sohn, dem Garnelenfarmer, geht es nicht besser, sagt Chuenpagdee, weil die Preise im Allgemeinen so niedrig sind.

Später treffen wir uns mit Samart Sreinkit, einem 32-jährigen Manager bei einem der größten Garnelenproduzenten Thailands. Er arbeitet auf einer Versuchsfarm, in der er versucht, sicherere, umweltfreundlichere, antibiotika- und pestizidfreie Ansätze für die Garnelenzucht zu entwickeln. Durch Chuenpagdee sagt er mir, dass es jetzt schwer ist, diese Reformen einzuführen, weil die Märkte unsicher sind und viele Landwirte das Geschäft aufgeben und ihre Teiche brachliegen lassen, weil sie nicht genug Geld verdienen können.

Der Markt kann diese Änderung jedoch noch erzwingen. "Achtzig Prozent der Pestizid- und Antibiotika-Unternehmen in Thailand sind jetzt aus dem Geschäft", sagt Chalor Limsuwan, Ph.D., ein Shrimp-Pathologe an der Kasetsart University in Bangkok. "Warum? Sie müssen die Kunden zufrieden stellen, und die Kunden möchten keine Rückstände. Die Landwirte lernen also, die Chemikalien zu meiden." Thailand wurde in der Vergangenheit durch Kontaminationsskandale verbrannt, und die Regierung hat eine Reihe von "Best Practices" - und Exportgenehmigungen - eingeführt, um die chemische Kontamination zu reduzieren.

Selbst wenn Thailand seine Garnelenindustrie drehen kann, lauert im Hintergrund ein neues Problem, das seine Bemühungen behindern und die Verbraucher in den USA weiter gefährden könnte: Garnelen werden jetzt aus Burma, Kambodscha und Vietnam nach Thailand importiert - Länder, die auf der Sicherheits- und Qualitätsskala weit niedriger liegen als Thailand. Die Garnelen werden zu viel niedrigeren Preisen gekauft, als die thailändischen Landwirte normalerweise bezahlen. Sie werden hier verarbeitet und ins Ausland geschickt, gekennzeichnet als Produkte von Thailand.

In den Hafen ziehen

Dies ist eine alarmierende Offenbarung, und obwohl ich Garnelen liebe, lasse ich Thailand deutlich müde von der Idee, die kleinen Krebstiere zu essen. Aber ich möchte den Produktionsprozess bis zum Ende durchstehen. Wieder zu Hause in San Francisco, finde ich eine Tüte gefrorene pazifische Weiße - aufgewachsen, verarbeitet und in Thailand verpackt.

Pazifische weiße Garnelen haben wenig Farbe, bis sie gekocht sind, aber sie sind immer noch schön - lang, rundlich und in einer Wasserglasur eingefroren. Achtundzwanzig zum 1-Pfund-Sack, enthauptet und enthaart. Sie sind natürlich schlaff - wie alle gefrorenen Garnelen, sobald sie auftauen -, aber immer noch fest genug, um sich an einem Bambusspieß zusammenzuhalten. Und sie werden lecker gegrillt. Nicht so gut wie die beste Krabbe an der Pazifikküste, die ich je hatte, aber mit einer Ingwer-Tamari-Marinade und einem Hauch Cocktailsoße. Meine Frau und ich reißen die Tasche ab.

Aber ich finde mich so zimperlich, dass ich fast nie mit anderen Lebensmitteln zusammen bin. Ich denke daran, was diese Garnele von diesen schmutzigen Teichen aufgenommen und in die Welt getragen haben könnte. Es ist nicht so, dass jedes Garnelenessen aus einer giftigen Schlammgrube hervorging. Es ist so, dass ich nicht weiß, welche die haben könnten.

zusätzliche Berichterstattung von Laura Roberson

In Gefangenschaft erhoben

Der Lebenszyklus importierter Zuchtgarnelen

Machen Sie Baby Garnelen
Landwirte legen weibliche Garnelen in Brutanlagen. Sie entfernen normalerweise ein Auge von jeder Garnele, um die wachstumshemmenden Hormone zu reduzieren, die in den Augen produziert werden, sagt Jose Villalon, der Direktor eines Aquakulturprogramms des World Wildlife Fund (WWF). Die Weibchen legen Eier, die in Larven schlüpfen, die sich von Algen und Plankton ernähren. Wenn eine Infektion vorliegt, können in diesem Stadium Antibiotika zugesetzt werden. Nach 3 1/2 Wochen werden die Babygarnelen auf Farmen gebracht.

Füttere sie
Für 3 bis 6 Monate wachsen die Garnelen in Teichen. Zuchtgarnelen werden mit proteinreichen Pellets gefüttert, die ihrer natürlichen Ernährung nach Pflanzen und tierischem Detritus nachahmen, sagt Villalon. Zuweilen werden mit Antibiotika medikamentierte Futtermittel verabreicht. Der WWF entwickelt Standards, um sicherzustellen, dass Antibiotika verantwortungsvoll und unter ärztlicher Aufsicht eingesetzt werden. Es besteht immer die Gefahr, dass Bakterien den Antibiotika übermäßig ausgesetzt werden - und möglicherweise resistent gegen sie sind.

Sammle sie ein
Landwirte setzen die Fütterung oft einige Tage vor der Ernte aus, um die Menge an unverdauten Nahrungsmitteln in der Garnele zu reduzieren. Nach und nach entleeren die Arbeiter das nährstoffreiche Wasser in die umliegenden Flussmündungen und beginnen, die Garnelen mit einer Pumpmaschine oder einem Netz zu ernten.

Eis einfrieren
Geerntete Garnelen beginnen innerhalb einer Stunde nach dem Tod zu härten. Um den Prozess zu verlangsamen, werden sie in Eisbädern gekühlt, manchmal mit Salz, um die Temperatur weiter zu senken. (Die Garnelen werden auch häufig in ein Antioxidationsbad getaucht, um eine Verfärbung, die als Melanose oder Blackspot bezeichnet wird, zu verhindern.) Das Abkühlen wird jedoch häufig vernachlässigt oder inkonsistent durchgeführt, insbesondere während der langen Erntemaschinen-Aufbereitungsanlagen.

Schneiden Sie die Köpfe ab
In der Verarbeitungsanlage werden die Garnelen in einer Chlor-und-Wasser-Lösung gespült und dann entkernt und enthauptet. Sie werden in Transportbehältern eingefroren und nach Übersee geschickt. Aber bevor das passiert, sagt Villalon, sind sie manchmal zusammengeknüllt. Wie? "Einige der weniger verantwortungsbewussten Hersteller verwenden Natriumtripolyphosphat, eine Chemikalie, die es dem Garnelengewebe ermöglicht, Wasser wie einen Schwamm aufzunehmen." Dann werden die Garnelen als nächstgrößere verkauft.

Versenden Sie sie hier
Sobald die Garnelen landesweit ankommen, werden nach Angaben der FDA weniger als 2 Prozent der Sendungen kontrolliert. Etwa die Hälfte der inspizierten Sendungen wird aus Sicherheits-, Verpackungs- oder Hygieneverletzungen festgehalten. Fast ein Viertel aller inhaftierten Meeresfrüchte sind auf Garnelen zurückzuführen. Sie machen 38 Prozent der Meeresfrüchte aus, die wegen Salmonellenverstößen abgewiesen wurden, und 35 Prozent wandten sich gegen „Schmutz“ ab.

Willst du Garnelen? Geh heimisch

Wie können Sie verdächtige Garnelen von ihren sauberen Gegenstücken unterscheiden? Du kannst nicht "Keines der Verbraucheretiketten für importierte Garnelen ist wirklich glaubwürdig oder adressiert die Probleme auf robuste und messbare Weise", sagt Jose Villalon, Direktor eines Aquakulturprogramms des World Wildlife Fund. Wenn Sie weiterhin Garnelen auf Ihre Spieße stechen möchten, sollten Sie Folgendes beachten.

Was ist das sicherste
Viele Experten sind sich einig, dass die sicherste Wahl - so klisch es auch klingen mag - der Kauf von Amerikanern ist. Mehrere unabhängige Gruppen, darunter das Monterey Bay Aquarium, veröffentlichen Fischlisten, in denen die spezifischen Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen der verschiedenen Fischarten beschrieben werden. (Gehen Sie zu montereybayaquarium.org und klicken Sie auf "Seafood Watch".)

Wild gefangene weiße Garnelen aus dem Golf von Mexiko und die südliche US-Atlantikküste, rosa Garnelen aus Oregon und Krabben aus dem pazifischen Nordwesten sind allesamt hoch im Hinblick auf die Lebensmittelsicherheit und die Minimierung der Umweltauswirkungen - insbesondere durch weniger Beifang von anderen Tieren und Pflanzen, die bei jedem Transport aufkommen und tot oder sterbend zurückgeworfen werden.

Eine Handvoll US-amerikanischer Hersteller experimentiert sogar mit sauberer, sicherer Landwirtschaft. Sie verwendet große Aquarien mit Abwasserbehandlung und Wasserqualitätsmethoden, um Krankheiten zu minimieren.

Wie finde ich das?
Für Lebensmittel, die von Restaurants oder kleinen Einzelhändlern verkauft werden, sind keine Herkunftslandetiketten erforderlich, und verarbeitete Produkte - wie Tiefkühlessen oder Konservenprodukte - können ebenfalls nicht gekennzeichnet sein.

Wenn Sie jedoch in einem Lebensmittelgeschäft einkaufen, suchen Sie nach Garnelen mit der Aufschrift "Product of USA". Da viele US-Verkäufer jetzt die Art der Garnele und die Region angeben, aus der sie stammen, um die Attraktivität des Produkts zu steigern, können Sie möglicherweise feststellen, ob die Garnele eine der oben beschriebenen bevorzugten Arten ist.