Ist das, was Sie essen, Ihre saisonalen Allergien noch schlimmer machen?

Getty Images

Partikel in der Luft können einen Hauptaspekt bei saisonalen Allergien darstellen, aber es kann sein, dass das, was sich auf Ihrem Teller befindet, genauso wichtig ist wie das, was sich in der Luft befindet.

Laut einem neuen Bericht von National Jewish Health kann das, was Sie essen, Ihre saisonalen Allergien verschlimmern.

Das so genannte orale Allergiesyndrom kann bis zu 75 Prozent der Birkenpollenallergiker betreffen und bei anderen saisonalen Allergien gegen Gräser und Ragweed auftreten, so die American Academy of Allergy Asthma & Immunology (AAASI). .

Was verursacht das orale Allergiesyndrom?

Die Hauptverantwortlichen sind bestimmte rohe Früchte und Gemüse. Diese Lebensmittel enthalten ein Protein, das dem in Pollen gefundenen ähnlich ist. Wenn Sie sie also aufnehmen, kann Ihr Immunsystem verwirrt werden. Es betrachtet das Protein als Eindringling und löst eine allergische Reaktion aus. Bestehende Allergien können sich dann verschlechtern.

Verbunden: 6 alltägliche Gewohnheiten, die Ihre Allergien noch verschlimmern

Was sind Anzeichen und Symptome eines Oral-Allergie-Syndroms?

Die Reaktion beginnt normalerweise, wenn ein Allergiker die Lebensmittel zu sich nimmt. Zu den häufigsten Symptomen zählen Juckreiz oder Schwellungen von Mund, Gesicht, Lippen, Zunge und Hals. Die Reaktionen können in einigen Fällen verzögert sein, treten jedoch häufig sofort auf.

Glücklicherweise brauchen Sie wahrscheinlich keinen EpiPen zur Hand, nur weil Sie einen Salat bestellt haben. Die Erkrankung wird als milde Form der Nahrungsmittelallergie angesehen, obwohl einige Personen Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen gemeldet haben.

Verbunden: 5 Möglichkeiten zur natürlichen Behandlung von Allergien

Was sind einige auslösende Lebensmittel für das orale Allergiesyndrom?

Die Menschen neigen dazu, auf Lebensmittel aufgrund ihres Allergietyps zu reagieren, rät der AAAAI. Diejenigen, die mit Birkenpollen sneezy werden, neigen dazu, auf Karotten oder entkernte Früchte wie Pfirsiche sowie Nüsse wie Erdnüsse, Mandeln und Haselnüsse zu reagieren.

Bei einer Allergie gegen Gräser können Pfirsiche neben Sellerie, Tomaten, Melonen und Orangen auch ein Auslöser sein. Ragweed-Leidende? Ihre Juckreiz-Produzenten könnten Bananen, Gurken, Melonen und Zucchini sein.

So vermeiden Sie Reaktionen

Da es sich um rohes Obst und Gemüse handelt, besteht die beste Möglichkeit, das Risiko zu verringern, darin, Ihr Essen zu kochen. Dadurch werden die Proteine ​​abgebaut, die für das orale Allergiesyndrom verantwortlich sind, und selbst Obst und Gemüse in Dosen können die Reaktionen einschränken.

Diejenigen, die Reaktionen auf die rohe Form des Obstes und Gemüses haben, können sie oft in gekochter Form tolerieren, erklärt Carah B. Santos, M. D., Kinderallergiker und Immunologe bei National Jewish Health im YouTube-Video.

Laut AAAAI ist der Großteil des Proteins in der Haut dieser Lebensmittel konzentriert, so dass ein Peeling vor dem Essen hilfreich sein kann.

Verbunden: Warum sind Ihre Allergien jetzt so viel schlimmer, als wenn Sie ein Kind waren

Wann einen Arzt aufsuchen

Es gibt keinen Test für OAS, aber wenn Sie wissen, dass Sie gegen Pollen allergisch sind, möchten Sie möglicherweise Ihre Reaktionen auf frisches Obst und Gemüse beobachten. Seien Sie besonders vorsichtig bei Nüssen, da schon milde Symptome eine ernstere allergische Reaktion auf das Essen signalisieren können, schreibt Dr. Santos im Video.

Wenn der Verzehr von rohem Obst und Gemüse einen kratzigen Hals oder andere Symptome hervorruft und bei Ihnen noch keine Allergien diagnostiziert wurden, ist es möglicherweise eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen, um einen Allergietest zu erhalten.

Es ist besonders wichtig, einen Termin zu vereinbaren, wenn sich Ihre Symptome allmählich verschlechtern, was zu erheblichen Beschwerden führt oder wenn Sie während Ihrer Reaktionen Atemprobleme haben.