Warum der vierte Juli Ihren Blutdruck sprengen könnte

Diese Aktivität - nein, keine Feuerwerkskörper abzusetzen - kann enorme Auswirkungen auf die Gesundheit haben

Die gekühlten Gebräue rufen zwar Ihren Namen an, aber es gibt einen Grund, warum Sie Ihre Einnahme einschränken möchten: Das Trinken von Binge kann das Risiko für Bluthochdruck verdoppeln, schlägt eine neue Studie in vor PLUS EINS.

Die Forscher sammelten Daten zu Trinkgewohnheiten und Blutdruck bei mehr als 15.000 Männern und Frauen in Russland, Polen und der Tschechischen Republik. Die Ergebnisse: Je mehr Menschen im Laufe eines Jahres getrunken haben und je öfter sie verschlungen haben, desto höher ist das Risiko für Bluthochdruck. (In dieser Studie wurde für Binge Drink mindestens einmal pro Monat mehr als fünf Getränke in einer Sitzung konsumiert.) Die Forscher stellten auch fest, dass das Getränk der Wahl keine Rolle spielte - Bier, Wein und Spirituosen erhöhten das Risiko gleichermaßen.

Die Forscher wissen nicht genau, wie Alkohol den Blutdruck erhöht, haben aber einige Theorien. Unter ihnen: Alkohol kann die BP-Rezeptoren an den Arterien beeinträchtigen; es kann die Aktivität des sympathischen Nervensystems erhöhen; und es kann den Cortisol-Spiegel erhöhen und Blutgefäße kontrahieren. "Andere Studien haben gezeigt, dass der Blutdruck in den ersten Stunden nach dem Trinken ansteigt, und die Wirkung ist größer, wenn größere Mengen konsumiert werden", sagt Dr. Martin Bobak vom University College London.

Bobak's Rat: Halten Sie es heute (und jeden Tag) für zwei Getränke oder weniger. Und wenn Sie bereits unter Bluthochdruck leiden? Verliere den Alkohol ganz. "Es macht keinen Sinn, Medikamente gegen Bluthochdruck einzunehmen und gleichzeitig den Blutdruck mit Alkohol zu erhöhen", sagt Bobak.

ÄHNLICHES VIDEO:

​ ​