Die Schlafdiät

Willst du mehr ZZZ's? Ändern Sie Ihren Teller. Bestimmte Nährstoffe in Ihrer Ernährung - wie Vitamin C, Lycopin und Selen - stehen mit gesünderen Schlafmustern in Verbindung, wie eine neue Studie mit 4.500 Personen in der Fachzeitschrift "Human Health" ("UBS") zeigt Appetit.

Die Forscher untersuchten die Daten zu Schlaf und Ernährung aus der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES). Sie gliederten die Menschen in vier Schlafkategorien: "sehr kurz" (weniger als 5 Stunden pro Nacht), "kurz" (5 bis 6 Stunden), "normal" (7 bis 8 Stunden) und "lang" (mehr als 9 Stunden) ) und untersuchte die Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer aus 24-Stunden-Interviews mit Ernährungsberufen.

Eine wichtige Erkenntnis aus der Studie: Menschen, die eine abwechslungsreichere Ernährung eingenommen hatten, waren eher „normale“ Schläfer (etwa 18 Nahrungsmittel gegenüber 14 in den kürzesten Schläfern). Das Essen einer Vielzahl von Lebensmitteln kann darauf hindeuten, dass Sie mehr Nährstoffe verbrauchen. Im Gegenzug könnte dies dazu führen, dass „die Nährstoffversorgung für eine optimale Körperarbeit sorgt, was sich unter anderem in einem besseren Schlaf niederschlagen würde“, sagt der Mitstudent Michael A. Grandner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Schlaf und zirkadiane Neurobiologie an der University of Pennsylvania.

Warum ist die Schlaf-Diät-Verbindung so wichtig? Menschen, die nachts 7 bis 8 Stunden schlafen, sind im Allgemeinen gesünder. Forschungen haben gezeigt, dass Personen, die weniger Stunden protokollieren, ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten haben, während Schlaf mehr als 9 Stunden mit Depressionen in Verbindung gebracht wurde.

„Diese Studie sollte uns daran erinnern, dass Schlaf nicht nur ein wichtiger Teil der allgemeinen Gesundheit ist, sondern dass Schlaf und Ernährung miteinander in Beziehung stehen“, sagt Grandner. Die Gründe dafür sind unterschiedlich - Menschen, die besser schlafen, können sich für eine nahrhaftere Ernährung entscheiden oder gesunde Ernährung zu einer Priorität machen. Andere Studien haben gezeigt, dass der Schlafverlust bestimmte Hormone beeinflusst, die Hunger und Appetit kontrollieren.

Obwohl Gardner sagt, dass seine Forschung nicht herausgefunden hat, warum bestimmte Lebensmittel mit besserem Schlaf zusammenhängen, kann es nicht schaden, mehr Nährstoffe zu sich zu nehmen, die in der Studie identifiziert wurden und die dazu beitragen, die Nacht zu verbessern. Hier sind fünf:

Lycopin: Ein Antioxidans gegen Krebs, das in Tomaten, Wassermelonen und rosa Grapefruit vorkommt.

Vitamin C: Eine Tasse Erdbeeren oder eine mittelgroße Kiwi-Packung enthält mehr als 100 Prozent des täglichen Wertes dieses Herz- und Krebsschutz-Antioxidans.

Selen: Eine Unze Paranüsse oder eine Dose Thunfisch sind ausgezeichnete Quellen für dieses entzündungshemmende Mittel, das für die Immunfunktion entscheidend ist.

Theobromin: Finden Sie dieses Herz gesund in Tee und Schokolade.

Laurische Säure: Am häufigsten in Kokosöl gefunden. Obwohl es sich um eine gesättigte Fettsäure handelt, zeigen Studien, dass sie das "gesunde" HDL-Cholesterin verbessern kann, ohne den "schlechten" LDL-Spiegel zu beeinflussen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wirst du diese lieben:

  • 6 Lebensmittel für einen besseren Schlaf
  • Das Face-Off: Frühaufsteher gegen Nachteulen
  • Schlaf deinen Bauch weg