Gemüseladende Ratatouille kochen

Der Monat der diätischen Umkehr steht vor der Tür. Vorbei sind die kalorienreichen Weihnachtsessen und die ständigen Cocktails. Nun ist es an der Zeit, sich der Skala zu nähern und zu untersuchen, welche körperlichen Trümmer die Saison hervorgebracht hat.

Die gute Nachricht: Wenn Sie sich nicht gerade zwei Monate lang frittierte Rentiere schmecken lassen, werden Sie sich wahrscheinlich nicht mit ein paar Wochen Kalorienreduktion beschäftigen. Das Schlechte: Sie müssen auf all die reichen, köstlichen Truthahnköstlichkeiten verzichten. (Mmm, Truthahn…)

Zum Glück bieten die Franzosen eine perfekte Lösung: Ratatouille. Diese rustikale Gemüsemischung aus der Provence wird traditionell als Sommergerichte betrachtet, könnte sich jedoch als das offizielle Essen im Januar verdoppeln. Es ist herzhaft und sättigend, aber fast ausschließlich aus Gemüse - Auberginen, Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Kürbis - zusammengesetzt, wodurch es sowohl nahrhaft als auch kalorienarm ist.

Plus, macht es für erstklassige Reste. Top-Weizen-Toast mit einer Ratatouille-Decke oder einem Löffel über Vollkorn-Couscous oder Weizen-Pilaw für einen extra Hit Darmfaser.

Das Verfahren ist einfach. Braten Sie einfach jedes Gemüse an und würzen Sie es, um es teilweise zu kochen. Lassen Sie jedes auf einem Papiertuch abtropfen, um überschüssiges Öl zu absorbieren, und kombinieren Sie alle am Ende, damit sich ihre Aromen verbinden.

Lucy Garden Ratatouille
Rezept von Chef Victor Scargle von Lucy Restaurant and Bar

Du brauchst:
¼ Tasse Traubenkernöl
1 rote Paprika, klein gewürfelt
1 gelbe Paprika, klein gewürfelt
1 gelber Kürbis, klein gewürfelt
1 Zucchini, klein gewürfelt
1 kleine Aubergine, gewürfelt (Japanisch ist vorzuziehen, aber eine kleine, normale Aubergine funktioniert. Wenn Sie regelmäßige Auberginen verwenden, empfiehlt Chef Scargle, die Würfel zehn Minuten vor dem Kochen zu salzen und anschließend zu trocknen, um jegliche Bitterkeit zu beseitigen.)
½ rote Zwiebel, klein gewürfelt
1 EL Tomatenpaste
1 EL Reggiano-Käse, gerieben
1 TL frischer Majoran, fein gehackt
1 TL Thymian, fein gehackt
¼ Tasse frische Basilikumblätter, julienned (in dünne Scheiben geschnitten)
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Wie man es macht:
1. Erhitzen Sie 2 EL Traubenkernöl in einer großen Pfanne oder Pfanne mit mittlerer Hitze. Fügen Sie die Paprikaschoten hinzu und kochen Sie unter gelegentlichem Rühren, bis sie leicht weich werden, etwa 5 Minuten. Nach Geschmack würzen. Die Paprikaschoten mit einem geschlitzten Löffel herausnehmen und auf Papiertüchern abtropfen lassen.
2. Kochen Sie dann den Kürbis und die Zucchini unter gelegentlichem Rühren, bis sie leicht zart sind, etwa 5 Minuten. Nach Geschmack würzen. Das Gemüse mit einem geschlitzten Löffel herausnehmen und auf Papiertücher abtropfen lassen.
3. Kochen Sie die Aubergine unter gelegentlichem Rühren, bis sie leicht gebräunt ist, etwa 5 Minuten. Nach Geschmack würzen. Mit einem geschlitzten Löffel herausnehmen und auf Papiertüchern abtropfen lassen.
4. Fügen Sie die Zwiebeln hinzu und kochen Sie, bis sie leicht karamelisiert sind (ca. 5 Minuten). Die Tomatenpaste einrühren und ca. 2 Minuten kochen lassen, bis sie ihr Aroma freigibt. Legen Sie das reservierte Gemüse in die Pfanne und erwärmen Sie es unter Rühren. Kräuter und Käse einwerfen und nach zusätzlichem Salz und Pfeffer schmecken. Warm servieren. Macht 4 Portionen.