Dieses neue Medikament senkt den Bluthochdruck zu 100 Prozent

Getty Images

Fast jeder dritte Amerikaner hat laut den Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) einen hohen Blutdruck. Daher ist es eines der dringlichsten Gesundheitsprobleme des Landes, einen wirksamen Weg zur Verringerung der Bluthochdruckwerte zu finden.

Das Problem ist, dass nur 33 Prozent der Patienten, die sich einer Behandlung mit hohem BP unterziehen, ihre Messwerte tatsächlich unter Kontrolle haben, eine Studie von 2013 in JAMA gefunden Dadurch besteht ein Risiko für ernste Probleme wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Aneurysma, Nierenprobleme und Herzversagen.

Ein neues Medikament verspricht jedoch, Bluthochdruck wirksam zu kontrollieren. Forscher aus dem George-Institute-Bericht haben gezeigt, dass eine ultra-niedrig dosierte Vier-in-eins-Pille die hypertensiven Werte auf ein normales Niveau senkt.

In der Studie nahmen Personen mit einem durchschnittlichen Bluthochdruck von 154/90 Millimeter Quecksilber (mm Hg) eine Kapsel mit vier blutdrucksenkenden Medikamenten - Irbesartan, Amlodipin, Hydrochlorothiazid und Atenolol - für 4 Dosen ein Wochen. Bei allen 18 Patienten, die die Quad-Pille einnahmen, fielen die Blutdruckwerte unter 140/90 mm Hg oder die Schwelle für Bluthochdruck.

"Die meisten Menschen erhalten ein Arzneimittel in einer normalen Dosis, aber dies kontrolliert nur etwa die Hälfte der Zeit", sagt Studienautorin Clara Chow. in einer Pressemitteilung. "In dieser kleinen Studie wurde für jeden die Blutdruckkontrolle erreicht."

Das ist richtig - eine Erfolgsquote von 100 Prozent, wie in der Veröffentlichung erwähnt.

Um den kleinen vorläufigen Versuch näher zu erläutern, führten die Forscher eine Überprüfung der einschlägigen wissenschaftlichen Literatur durch, um herauszufinden, welche anderen Experimente mit Medikamenten mit einem oder zwei Vierteldosen festgestellt wurden. Ihre Schlussfolgerung? Die Therapien senkten sowohl den diastolischen als auch den systolischen Blutdruck signifikant - und es gab auch keine Nebenwirkungen.

Das Fehlen von Nebenwirkungen blieb auch im aktuellen Experiment erhalten

"Die Minimierung von Nebenwirkungen ist für Langzeitbehandlungen wichtig. Wir haben in dieser Studie keine Probleme gesehen, wie man es von einer sehr niedrigen Dosis erwarten würde, aber in diesem Bereich ist mehr langfristige Forschung am dringendsten erforderlich", sagte Chow sagte in der Freigabe.

Tatsächlich beginnen die Forscher gerade mit einer viel größeren Studie, um zu ermitteln, wie sich die Auswirkungen bei mehr Menschen auswirken - und ob die gleichen Ergebnisse längerfristig erhalten bleiben können.