Fragen Sie einen Arzt: Ich rülpste ständig. Wie viel ist zu viel?

Shutterstock

Ein Aufstoßen - oder ein Rülpseln, wie Mediziner es nennen - ist das unwillkürliche und manchmal laute Aufstoßen von Luft aus Magen und Mund.

Jedes Mal, wenn Sie schlucken - egal, ob es sich um ein Stück Essen oder einen Schluck eines Getränks handelt - nehmen Sie etwa 15 Kubikzentimeter Luft zu sich.

Verbunden: Das Männer Gesundheit Großes Buch des ungewöhnlichen Wissens - Tausende fantastischer Fähigkeiten, die jeder moderne Mann beherrschen muss

Dein Magen hat jedoch nur eine begrenzte Menge an Raum: Er kann sich nicht mit der zusätzlichen Luft ausdehnen.

Es drückt also etwa 75 bis 80 Prozent dieser Luft nach oben in die Speiseröhre und durch den Mund, wo sie normalerweise als Aufstoßen austritt.

Verbunden: 12 Gründe, warum dein Bauch weh tut

Die restliche Luft strömt mit dem Rest der Nahrung, die Sie essen, in Ihren Verdauungstrakt hinunter, wo sie teilweise in Ihren Dünndarm aufgenommen wird. Eine kleine Menge gelangt in Ihren Dickdarm und wird durch Ihr Rektum freigesetzt.

(Falls Sie sich gefragt haben, macht die in Ihrem Darm produzierte Luft den Großteil des Furzes aus, aber die Luft, die Sie schlucken, wie das, was zu einem Burp wird, macht auch etwas davon aus.)

Verbunden: Alles, was Sie nie über Ihre Fürze wussten

Die meisten Leute rülpsen etwa 3 bis 6 Mal nach dem Essen oder Trinken. Möglicherweise bemerken Sie jedoch nicht alle Rülpser: In einigen Fällen sind sie so gering, dass Sie nicht einmal wissen, dass es passiert.

Sie können häufiger rülpsen, wenn Sie viele kohlensäurehaltige Getränke wie Limonaden trinken, da Sie dazu neigen, mehr Luft zu schlucken.

Das ist jedoch völlig normal und tritt nur auf, was Sie trinken.

Verbunden: Bist du überhydratisiert?

In einigen Fällen kann häufiges Aufstoßen jedoch auf ein schwerwiegenderes Problem hinweisen.

Eine mögliche Ursache: gastroösophageale Refluxkrankheit oder GERD - was Sie als Sodbrennen betrachten.

Wenn der säurehaltige Inhalt des Magens in den Ösophagus (Reflux) übergeht, kann dies den Drang zum Aufstoßen auslösen.

Over-the-counter-Medikamente wie Nexium oder Prilosec können den Reflux entlasten, indem sie die Menge an Säure in der Magenschleimhaut reduzieren.

Verbunden: Das schnellste Heilmittel gegen Sodbrennen

Sie können aber auch zu bakteriellem Wachstum im Dünndarm führen, was eine weitere häufige Ursache für häufiges Aufstoßen ist. Dies kann auch Symptome wie Völlegefühl, Krämpfe oder Durchfall verursachen.

Das ist richtig: Manchmal können Medikamente, die Rückfluss und Aufstoßen reduzieren sollen, tatsächlich zu einem Zyklus von führen Mehr Aufstoßen.

Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass bakterielle oder pilzliche Überwucherung von diesen Medikamenten daran schuld ist, kann er oder sie Tests wie einen Glukose-Atemtest durchführen.

Mit diesem Test nehmen Sie eine festgelegte Menge Zucker zu sich. Die Ärzte analysieren dann während des Tests Atemproben.

Wenn diese Proben auf ein bakterielles Wachstum hindeuten, erhalten Sie einen zweiwöchigen Kurs mit Antibiotika.

In seltenen Fällen kann häufiges Aufstoßen auf ein Problem mit der Beweglichkeit Ihres Dickdarms oder dem Prozess hindeuten, durch den es Lebensmittel verflüssigt und aus dem Körper drückt.

Das könnte bedeuten, dass es eine Blockade gibt - zum Beispiel durch ein Geschwür oder einen Tumor -, die verhindert, dass sich Nahrung aus Ihrem Magen entleert. Infolgedessen bleiben die Lebensmittel und Gase dort stecken, was den Drang zum Aufstoßen auslöst.

Verbunden: 10 Krebssignale, die Sie nicht ignorieren sollten

Fazit: Wenn Sie ein paar Mal nach dem Essen oder Trinken aufstoßen, ist das kein Grund zur Sorge.

Häufiges Aufstoßen - mehr als drei bis sechs Mal nach einer Mahlzeit oder wenn es regelmäßig geschieht, wenn Sie nicht essen oder trinken - kann auf ein schwerwiegenderes Problem hinweisen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Gastroenterologen, damit er Sie überprüfen kann.

Informationen von Satish S. C. Rao, M. D., Ph.D.


Augusta University Satish S. C. Rao, M. D., Ph.D., ist Professor für Medizin am Medical College of Georgia und Direktor des Digestive Health Center an der Augusta University. Er war früher Präsident der American Neurogastroenterology & Motility Society